Die Technik des Nordic-Walking erlernen

Nordic-Walking technisch korrekt zu betreiben, ist nicht sonderlich schwer und das Erlernen der Technik sollte für die meisten Menschen kein großes Problem darstellen. Dennoch sollte man sich nach Möglichkeit durch einen erfahrenen Nordic-Walker einweisen lassen, damit man von Beginn an einen sauberen Stil läuft und nicht zu einem späteren Zeitpunkt Fehler ausmerzen muss, die man ggf. bereits verinnerlicht hat.

Ideal ist es natürlich, wenn man zu Beginn spezielle Nordic-Walking Kurse für Anfänger besucht. Aufgrund der Beliebtheit dieser Ausdauersportart, sollte es nicht schwierig sein, entsprechende Angebote wohnortnah zu finden.

Bewegungsablauf

Grundsätzlich sollte man bezüglich der Technik zum Einen auf die korrekte Fußarbeit achten und zum Anderen auf einen flüssigen Gesamtbewegungsablauf, also die Koordination der Armarbeit mit den Stöcken mit der Fußarbeit. Bei der Fußarbeit sollte man u.a. darauf achten, dass:

  • die Zehen immer in Gehrichtung nach vorne zeigen,

  • dass man den Fuß mit der Ferse aufsetzt und nach vorne über die Fußballen und die Zehen abrollt und

  • dass man während des Abrollens des Fußes die Knie immer leicht gebeugt hält und erst mit dem Abdrücken vom Boden durchstreckt.

Der komplette Bewegungsablauf des Nordic-Walking sieht dann so aus:

Während man beispielsweise das rechte Bein nach vorne führt, rollt man mit dem linken Fuß ab und drückt sich gleichzeitig mit dem rechten Stock vom Boden ab und schwingt den linken Stock durch die Luft nach vorne.

Wenn man dann mit dem rechten Fuß aufsetzt und abrollt führt man das linke Bein nach vorne, drückt sich gleichzeitig mit dem linken Stock ab, während man den rechten Stock durch die Luft nach vorne schwingt.

Damit wäre dann ein Zyklus abgeschlossen und der nächste Zyklus beginnt wieder mit dem nach vorne Führen des rechten Beines.

Auch wenn eine verbale Beschreibung der Technik des Nordic-Walking ggf. etwas kompliziert anmuten mag, sollte man sich deshalb nicht davon abschrecken lassen, die Sportart auszuprobieren. In der Realität ist das Ganze dann sehr viel weniger kompliziert.